Weserradweg

Fahrrad fahren ist für viele der optimale Freizeitausgleich. Die Gelenke werden nicht zu sehr beansprucht, man kann die Natur und die frische Luft genießen, kommt recht schnell vorwärts und tut ganz nebenbei noch etwas für seine Gesundheit. Warum also nicht einfach mal eine besonders schöne Strecke aussuchen und das Fahrrad fahren gleich noch mit einem aktiven Kurzurlaub verbinden?

Ideal für so ein Vorhaben ist der Weserradweg geeignet. Er führt, wie der Name schon sagt, am Ufer der Weser entlang und lockt besonders die Radler an, die es nicht gleich mit der Anstrengung übertreiben möchten. Was bringt es, sich vorzunehmen im Urlaub Rad zu fahren, aber eine Strecke auszusuchen, die nicht dem eigenen Leistungspensum entspricht. Den Weserradweg können Sie in vollen Zügen genießen, ohne anstrengende Berge auf und ab zu strampeln.

Wählen Sie diese Strecke für Ihre Tour, dann können Sie sich in kleinen Orten mit wunderschönen Fachwerkhäusern ausruhen oder es sich am Ufer eines der schönsten Flüsse Deutschlands gemütlich machen. Ganz ohne Motorenlärm werden Sie bei der Gelegenheit mit Sicherheit das ein oder andere entdecken, was Ihnen ansonsten vielleicht entgangen wäre.

Doch auch sehenswerte und kulturell wichtige Orte kreuzen Ihren Weg, den Sie zurücklegen. So haben Sie die Chance, durch die Stadt der Bremer Stadtmusikanten zu radeln und sich neben der Natur auch kulturelle Erlebnisse zu sichern.

Es kommt bei einer Tour auf dem Weserradweg nicht darauf an, wie viel Strecke Sie in welcher Zeit zurücklegen können. Wichtig ist, dass Sie die Eindrücke, die Sie gewinnen genießen können und sich nicht überanstrengen. Wenn Sie dann einmal eine kürzere Strecke zurücklegen als Sie sich vielleicht vorgenommen hatten, dann verzweifeln Sie nicht. Die Eindrücke, die eine Solche Tour zu geben vermag, die sind viel mehr wert als die Anzahl der gefahrenen Kilometer.

Der Weserradweg im Test

Meine Radtour kurz erklärt auf dem Regenradweg!

Für mich steht im Prinzip schon immer recht früh im Jahr fest, wo meine nächste Reise eigentlich hinführen soll. So wollte ich es in diesem Jahr wissen und auf dem Regenradweg fahren. Für mich ist dieser Radweg nun mit einer ganz besonderen Erinnerung verbunden, weil ich dort meinen heutigen Mann kennen und lieben gelernt habe. Der Regenradweg heißt eigentlich Regentalradweg und führt von Regensburg aus bis an die Tschechische Grenze. Zum Teil kommt Ihr an einem stillgelegten Bahnweg entlang. Dort habt Ihr die Möglichkeit euch von der einmaligen Landschaft verzaubern zu lassen. Nutzt die Chance und schaut euch alles genau an. Ihr werdet sicher auch das eine oder andere finden, das euch gut gefällt. Wichtig ist, das Ihr alles im Vorfeld gut plant. Fahrt nicht einfach so los und hofft, dass alles gut geht. Ihr solltet im Vorfeld die Hotelzimmer buchen und natürlich auch die Möglichkeit nutzen, unter freiem Himmel zu schlafen. Denn genau das kann sehr romantisch sein.

So ging es mir!

Ich wusste, dass ich etwas Zeit mitnehmen musste und habe meinen zwei Wochen Urlaub für die Tour eingeplant. Ich wollte nicht allein reisen also habe ich meine Freundin gefragt, ob sie mit kommt. Zwei Frauen also, die allein das Land erforschen. Unterwegs sind wir dann auf eine Gruppe junger Männer gestoßen, die uns gefragt haben, ob wir mit ihnen gemeinsam weiter fahren möchten. Wir sagten ja, weil wir uns dadurch gleich viel sicherer fühlten. Das Fahren an sich hat uns sehr gut gefallen und wir wollen die Zeit auch nicht mehr missen. Denn ohne sie hätte ich niemals meinen Mann kennen gelernt. Heute noch fahren wir einmal im Jahr auf diesem Radweg und wir versuchen eigentlich auch, das immer an unserem Jahrestag zu machen. Also traut Ihr euch doch einfach auch!

Mit dem Fahrrad im Regental

Werratalradweg

Eine Fahrt auf dem Werratalradweg ist weit mehr als eine einfache Fahrradtour. Sie haben hier die Gelegenheit unterschiedlichste Bereiche der Natur kennen und vielleicht sogar lieben zu lernen. Entdecken Sie den Thüringer Wald, das Werrabergland, die unterschiedlichste Flora und Fauna oder eines der vielen gemütlichen und romantischen Örtchen.

Haben Sie den Werratalradweg für Ihren Ausflug ausgewählt, dann ist Abwechslung für Sie garantiert. Mit seiner durchaus stattlichen Menge von 306 km wird es Ihnen garantiert nicht langweilig werden. Sie sollten sich allerdings nicht zu viel zumuten. Besser Sie legen weniger Strecke zurück, als wenn Sie bereits nach dem ersten Tag völlig erledigt sind und nicht mehr weiter können oder vielleicht sogar wollen. Gerade wenn Sie diese Strecke und überhaupt diese Gegend zum ersten Mal besuchen, dann kommt zu der körperlichen Ertüchtigung des Fahrradfahrens auch noch die Unmenge an Eindrücken hinzu, die die Natur bei Ihnen hinterlassen wird. Das kann schon mal zu Erschöpfung führen. Verzweifeln Sie daran nicht. Machen Sie lieber immer mal wieder Pause in einem der liebevollen Cafés, die Sie in den kleinen Ortschaften erwarten und gönnen Sie sich Zeit zum ausruhen.

Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit eine Picknickdecke mitzunehmen. Dann können Sie natürlich auch die Natur in vollen Zügen genießen. Achten Sie nur, der Umwelt zuliebe, darauf, dass Sie eventuell anfallenden Müll auch wieder mit zurück nehmen und ihn nicht einfach achtlos in der Natur zurücklassen.

Das Schöne am Werratalradweg ist, dass Sie nie ganz alleine sind. An den vielen gemütlichen Radlerrastplätzen werden Sie Gleichgesinnte treffen, die ebenso wie Sie ein Päuschen machen und die Eindrücke verarbeiten, die Sie bereits gewonnen haben. Und wer weiß, vielleicht kann Ihnen einer von Ihnen ja noch einen tollen, lohnenden Geheimtipp verraten, wo Sie unbedingt hin sollten.

Mit dem Fahrrad auf dem Werratalradweg

Drei Länder auf dem Moselradweg kennenlernen

Die Mosel ist nicht nur ein bekannter Fluss hierzulande. Dieser Fluss ist auch noch sehr beliebt als Ausflugsziel. Nun ja, es ist natürlich nicht nur der Fluss, der die Touristen anlockt, sondern auch das wunderschöne Moseltal, durch das sich die Mosel schlängelt. Aber warum sollte man die Mosel nicht auf ihrer gesamten Länge erleben und schon in Frankreich starten, dann durch Luxemburg fahren bis man die Mosel in Deutschland besucht? Auf dem Moselradweg ist das jedenfalls sehr gut möglich. Denn dieser Fernradweg führt entlang der Mosel von der Quelle bis zur Mündung durch die drei Länder Frankreich, Luxemburg und Deutschland und bietet daher mehr zu sehen, als manch andere Radwege. Und so ein Urlaub an der Mosel hat ja auch etwas für sich, vor allem wenn man den Moselradweg befährt.

In Frankreich starten und viel erleben

Wer bei den französischen Südvogesen ins Schwärmen oder ins Träumen gerät, der ist auf dem Moselradweg sicherlich gut unterwegs. Denn genau dort, in den französischen Südvogesen entspringt die Mosel ihrer Quelle. In Metz startet der Moselradweg, der viel für die Radler bereithält. Genügend zeit sollte man daher auf der fast 239 Kilometer langen Strecke einplanen, damit man nicht nur gemütlich die Landschaften genießen kann, sondern auch noch Zeit hat, um die Städte entlang des Fernradweges zu erkunden. Denn Metz ist ja nur der Anfang. Weiter geht es Richtung Luxemburg an Thionville vorbei, wo man auch einen Stopp einlegen sollte. Und von da aus geht es dann wirklich Schnurstracks Richtung Schengen in Luxemburg. Vorbei an Remich ist man dann auch schnell in Konz und landet so auch schnell in Trier. Von da aus führt der Moselradweg dann durch schöne Täler und die Weinberge entlang der Mosel. An Cochem vorbei geht es dann Richtung Koblenz, wo die Mosel schließlich in den Rhein mündet. Aber bis dahin bekommt man auf 239 Kilometern ein tolles Naturschauspiel geboten und auch sehr viele schöne Örtlichkeiten zu Gesicht.

Mit dem Fahrrad an der Mosel

In Tschechien starten und auf Usedom ankommen

Der Oderradweg gehört sicherlich auch zu den Fernradwegen, die nicht ganz so kurz sind. Schließlich fährt man auf diesem Radweg rund 631 Kilometer von Tschechien entlang der deutsch-polnischen Grenze bis hin zur Ostsee auf Usedom. Und auf dieser langen Strecke bekommt man natürlich so einige tolle Sachen zu sehen, sei es landschaftlich als auch kulturell.

Es gibt viel Bewegung und viel zu sehen

Fahrradfahren ist gesund. Dem kann man nicht widersprechen. Auf dem Oderradweg bekommt man auch genügend Gelegenheit, um sich fit zu radeln. Von Nová Ves in Tschechien startet man auf dem langen Oderradweg, um den Fluss und die Landschaften des Fernradweges zu genießen. Und genießen ist hier auch wirklich das richtige Stichwort. Denn landschaftlich ist dieser Fernradweg ganz besonders schön geraten. Entlang an alten Tagebauregionen kann man sehen, wie sich die Natur wieder erholt und zu was sie alles in der Lage ist. Als natürliche Grenze ist die Oder an sich ja schon ziemlich toll. Und so kann man entlang ihres Verlaufs auch mal die Seiten Wechsel, was dann auch gleichbedeutend mit einem Länderwechsel ist. Denn Schwuppdiwupp ist man nur allein durch das Überqueren der Oder in Polen. Und auf Usedom beziehungsweise am Stettiner Haff und der Ostsee wartet zum Schluss eigentlich das Beste. Aber man sagt ja auch, dass das Beste immer erst zum Schluss kommt.

Schöne Städte gibt es auch noch

Ob Nová Ves, Görlitz, Frankfurt (Oder), Ueckermünde oder Ahlbeck, diese und noch einige weitere wunderbare orte warten auf dem Oderradweg nur darauf, von den Fahrradfahrern erkundet zu werden. Besonders Görlitz ist schon eine Reise wert. Schließlich dient diese Stadt auch bei vielen Blockbustern als Filmkulisse und das will doch auch etwas heißen. Und im Kaiserbad Albeck ist man schnell von der beeindruckenden Architektur fasziniert und weiß direkt, warum dort die Oberklasse des Kaiserreichs geurlaubt hat. Viele kleine, teils malerische Orte gibt es zudem noch am Oderradweg.

Tour auf dem Oder-Neiße-Radweg

Auf dem Moldauradweg Tschechiens schönste Seite erleben

Die Moldau. Schon der Komponist Smetana war von diesem Fluss fasziniert. Und sicherlich werden es auch alle Menschen sein, die auf dem Moldauradweg entlang der Moldau ihren Urlaub bestreiten. Schließlich warten entlang des Flusses nicht nur schöne und malerische Landschaften, sondern auch noch tolle Städte. Es gibt also viel zu sehen, vor allem weitaus mehr als nur die Moldau selbst.

Auf etwa 410 Kilometern durch Tschechien

Der Moldauradweg ist ein wirkliches Highlight an sich. Denn entlang der Moldau bekommt man viel geboten. Von der Quelle im Böhmerwald geht es nämlich erst ein kleines Stück nach Südosten bis dann eine nördliche Route eingeschlagen werden muss, um dem wunderbaren Fluss bis zu seiner Mündung in die Elbe bei Melník zu folgen. Und genau auf dieser Strecke gibt es mehr zu sehen, als man sich nur vorstellen kann.

Berg und Tal, das ist was man als Erstes auf dem Moldauradweg zu sehen beziehungsweise zu spüren. Denn der Böhmerwald ist ein Mittelgebirge, das dementsprechend auch etwas bergig ist. Aber Angst muss man nicht haben. Denn die schöne Landschaft entschädigt für alle Strapazen auf diesen ersten Kilometern. Zudem gibt es noch sehr viele schöne Ortschaften und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. In Cesky Krumlov gibt es zum Beispiel neben einem tollen Schloss auch noch die wunderschöne Altstadt zu sehen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. In Budweis kann man den barocken Baustil in seinen schönsten Ausprägungen bewundern. In Hluboka wartet ein traumhaftes Schloss, das im Stil der Tudors erbaut wurde und in Tyn gibt es noch das wunderbare Renaissance-Rathaus. Viele weitere schöne Orte und eine einzigartige Natur warten dann noch auf dem Weg bis nach Prag. In der Hauptstadt Tschechiens sollte man sicherlich etwas mehr Zeit einplanen, vielleicht sogar ein paar Tage. Schließlich warten dort gleich so viele Sehenswürdigkeiten, die man an einem Tag gar nicht abklappern kann. Der Moldauradweg hat eben beides zu bieten Sehenswürdigkeiten und viel Natur. Und von Prag aus geht es dann auf dem Moldauradweg weiter Richtung Mündung.

Frühling auf dem Moldauradweg

Siegtalradweg

Der Siegtalradweg führt idyllisch von der Siegquelle bei Walpersdorf bis in die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn. Das Siegtal lässt sich auf mit dem Siegtalradweg in beide Richtungen gut befahren. Allerdings ist dies als Tagestour nicht möglich. Daher empfiehlt es sich, den Radweg von einer der Richtungen zu beginnen und dann mit dem Zug wieder zum Ausgangspunkt zurück zu fahren. Alternativ kann man natürlich auch in einem der schön gelegenen Gasthöfen an der Strecke übernachten. Diese sind in unterschiedlichen Preiskategorien im Angebot. So ist für jeden das Passende dabei.
Der Siegtalradweg eignet sich durch seine vielen kleinen Etappen insbesondere für einen Familienausflug. Mit Kindern und Jugendlichen ist eine Radtour manchmal beschwerlich. Hier gibt es aber viele flachere Etappen die sich hierfür bestens eignen. Einmal im Jahr gibt es die Veranstaltung Siegtal Pur. Hier wird an einem autofreien Sonntag alles auf das Radfahren ausgelegt. Viele Veranstaltungen direkt an der Strecke laden zum Einkehren und Verweilen ein. Auch die Bahnstrecke wird an diesem Tag verstärkt. So wird der Takt erhöht damit mehr Räder bei der Bahn mitgenommen werden können.
Nur wenige Unterbrechungen sind bei diesem Radweg. Die meisten Strecken gehen weitab von großen Straßen, allerdings gibt es auch einige wenige die über Bundesstraßen führen.

Eröffnung des Siegtalradweg

Silbermünzen richtig aufbewahren und pflegen

Das Silbermünzen sammeln macht Spaß und zieht immer mehr Menschen in seinen Bann. Allerdings gibt es viele Dinge zu beachten, um möglichst lange Freude an dem neuen Hobby zu haben.

Die Münzen sicher aufbewahren
Besonders Neueinsteiger begehen häufig diesen Fehler: Sie sparen beim Zubehör. Wer bereits viel Geld für die ein oder andere wertvolle Münze ausgegeben hat, neigt dazu, bei der Aufbewahrung lediglich eine günstige Variante zu wählen. Besonders beliebt und genauso umstritten sind Sammelalben. Oftmals werden die Münzen mit Hilfe von minderwertigen Klebestreifen befestigt, deren Kleber sich schlussendlich nicht mehr von den Stücken entfernen lässt. Doch auch Hüllen, in denen die Münzen aufbewahrt werden sollen, bieten nicht selten große Tücken. Bei sehr billigen Alben werden für die Schutztaschen häufig Materialien verwendet, die zwar kostengünstig sind, den in ihnen gelagerten Schmuckstücken jedoch schaden. Noch schlimmer ist nur eine Schachtel oder Dose, in der die Sammlung lose aufbewahrt wird. Die Münzen zerkratzen, nehmen Schaden und sinken im Wert. Daher gilt: Auf das richtige Zubehör achten, um möglichst lange Freude an der Sammlung zu haben.

Auf die richtige Pflege achten
Selbst bei kleineren Sammlungen mit vermeintlich geringem Wert lohnt sich die Anschaffung einer guten Aufbewahrung. Eine Luxuskassette ist nicht nötig, jedoch sollte auf eine richtige Lagerung geachtet werden, um eine Wertsteigerung zu erzielen.
Doch nicht nur die Art und Weise, wie die Münzen verstaut werden, ist von entscheidender Bedeutung, auch die Pflege spielt eine große Rolle. In keinem Fall sollten Sie die Münzen mechanisch reinigen. Das grobe Reiben und Bürsten sorgt für Kratzer, die Sammlung nimmt Schaden und verliert an Wert. Besser geeignet sind speziell für die Pflege gefertigte Ultraschallgeräte. Die Reinigung der Münzen wird so zum Kinderspiel, ohne dass Sammler fürchten müssen, dass es zu Beschädigungen kommt.

Wie Silbermünzen hergestellt werden

Warum der Fahrradladen Nürnberg so gut ist?

Sie suchen nach einem neuen Fahrrad? Das ist gut, wenn Sie jetzt auch noch in Nürnberg wohnen, dann sollten Sie sich unbedingt für den Fahrradladen Nürnberg entscheiden. Denn dort bekommen Sie nicht nur ein neues Fahrrad, sondern können sich zudem für ein gebrauchtes Bike entscheiden. Im Fahrradladen Nürnberg werden Sie optimal beraten und bekommen alles, wonach sich Ihr Herz sehnt. Sie können sagen, wie hoch Ihr Budget ist und dann wird im Fahrradladen Nürnberg eine optimale Lösung gefunden. Das neue Fahrrad wird dann auch noch vom Fahrradhändler auf Herz und Nieren untersucht. Somit können Sie sicher sein, dass Sie ein Fahrrad bekommen, dass für Sie einmalig ist. Das Fahrrad wird gut ausgestattet sein und Sie können in der Regel direkt damit los fahren. Natürlich wird man Sie dort gut behandeln und Sie können sich auch rund um das Fahrrad beraten lassen. Denn Ihr neues Fahrrad soll doch sicher auch mit allen ausgestattet sein, was Sie sich wünschen. Das Fahrrad aus dem Fahrradladen Nürnberg ist eine gute Wahl und es wird für Sie nun auf jeden Fall alles richtig verlaufen. Sie können Ihr Geld dort gut anlegen. Vielleicht wünschen Sie sich auch noch eine praktische Fahrradtasche? Dann werden Sie auch diese in dem Fahrradladen Nürnberg bekommen. Sie werden sehen, dass nur in diesem Fahrradladen alles gut für Sie ist. Sie können sich auf ein neues Fahrrad freuen, dass Ihnen immer die besten Wünsche erfüllen kann. Vielleicht wollen Sie sich auch einfach nur ein neues Fahrrad ausleihen? Dann können Sie auch diesbezüglich im Fahrradladen nachfragen. Sie werden vielleicht ein gutes Angebot bekommen. Erkundigen Sie sich also einfach und schon haben Sie auch eine gute Lösung für Ihr Problem gefunden. In jedem Fall ist das eine gute Möglichkeit.

Mit dem Fahrrad von Nürnberg nach Fürth

Naabtalradweg – hier gibt es viel zu sehen!

Der Naabtalradweg hat eine Länge von 100 km. Er beginnt in Mariaort, einem kleinen Vorort von Regensburg, direkt an der Naab-Donaumündung. Die erste Sehenswürdigkeit, auf die man trifft auf dem Naabtalradweg ist die Wallfahrtskirche Mariaort.

Für wen geeignet?

Geeignet ist der Radweg für Familien, Anfänger und professionelle Radwanderer, die einmal einen etwas weniger anstrengenden Tag haben wollen. Denn der Radweg verläuft recht flach. Es gibt allerdings kürzere Steigungen hin und wieder. Die Ost-Variante dieses Radweges ist eher steigungsarm. Der Radweg führt dabei meist entlang des Flusses, aber auch durch den Oberpfälzer Wald und den Bayrischen Jura, aber auch entlang von Straßen, die aber wenig befahren sind. Der Naabtalradweg ist dabei überwiegend asphaltiert0.

Was gibt es zu sehen?

Beim Naabtalradweg handelt es sich um eine durchgängig beschilderte Radwanderroute. Die radtouristische Infrastruktur – das heißt Rastplätze – ist sehr gut ausgebaut. Und auch der Künstlerort Kallmünz bietet den Radfahrern einige Gelegenheiten zur Einkehr und viele Möglichkeiten der Besichtigung. Hier befindet sich auch der Jurafelsen. Zu den landschaftlichen Highlights vom Naabtalradweg zählen sicherlich der unasphaltierte Abschnitt zwischen Goldtal und Kallmünz und das Dorf Wiefelsdorf mit seiner Kirche. Hier kann man auch einen imposanten Blick über das Naabtal werfen. Des Weiteren führte der Radweg vorbei an Burgen, Schlössern und Ruinen. Lohnenswert ist es auch in Schwandorf Rast bzw. Halt zu machen. Hier gibt es neben dem historischen Markplatz und dem Blasturm auch noch eine Wallfahrtskirche (oben auf dem Kreuzberg) sowie den historischen Felsenkeller. In Luhe-Wildenau, ebenfalls über den Naabtalradweg zu erreichen, kann das Schlossgut von Hirschberg besichtigt werden. Und für Museumsfans halten Weiden und Neustadt a.d. Waldnaab das Keramikmuseum und ein Glasmuseum für Besucher offen. Fahrradständer gibt es in den Städten und Dörfern natürlich auch.

Entlang der Naab bei Kallmünz